Kleine Wunder darf man nicht misshandeln. Weder physisch noch psychisch. Schaut was ihr mit Ihnen sonst anrichtet.

 

 

 

 

Kleine winzige Fingerchen fünf Stück an einer Hand möchten gerne die Welt erkunden. Kleine Finger nehmen alles in die Hand. Kleine Finger wollen alles anfassen, fühlen, tasten und manchmal wird es auch fallen gelassen, weil es noch zu schwer ist für die kleinen Fingerchen. Kleine Finger darf man nicht hauen. Du musst diese Finger in deine großen Händen nehmen und darauf acht geben. Sonst werden sie niemals eine Hand nehmen, vor Angst man haut wieder drauf. Sie werden immerzu in der Angst leben, dass jeden Moment wieder drauf gehauen werden kann.

 

 

 

Kleine Finger darf man nicht quetschen. Du musst sie sachte anleiten wie man Dinge fest hebt und nicht deine Wut an den kleinen Finger auslassen indem du sie quetscht. Sie werden sonst nie ordentlich und feinfühlig sein können. Sie werden hart und grob sein. Sie werden nie mehr mit intensiven Gefühl etwas anlangen können.

 

 

 

Kleine Finger darf man nicht überfahren/drauf fahren oder darauf treten. Du musst acht geben wenn sie dir im Weg sind und ihnen mitteilen, dass sie bitte auf die Seite gehen mögen. Und nicht einfach mit einem Gegenstand darüber fahren oder mit deinem Fuß drauf treten. Sie können sonst irgendwann einmal nicht mehr ordentlich funktionieren und lassen Dinge fallen. Sie werden in ihrem Leben Angst vor großen Dingen haben. Als kleiner Mensch erscheint schließlich alles viel größer.

 

 

 

Kleine Füße darf man nicht hinter sich herziehen. Man muss sein Schritttempo zügeln und ggf. mehr Zeit einrechnen. Du verletzt sonst die Hände, Arme und die kleinen Füße die noch nicht so fest sind wie von dir Erwachsenen. Außerdem kann man sonst nie lernen, dass „laufen“ nicht rennen heißt. Und richtig laufen muss man erst einmal üben. Bedenke bitte, dass meine Beine noch kurz sind. Ich kann nicht so große Schritte machen wie du.

 

 

 

Man darf keine Backen fetzen. Man muss sie streicheln, die Tränen darauf wegküssen und die Wange an die kleine Wange pressen, sie lieb haben. Sonst wird man immer wieder zurück zucken wenn jemand einen zu nahe ans Gesicht geht mit der Hand, aus Angst dass es wieder wehtun wird. Man weiß dann nicht, was zärtlich über die Wange streicheln ist.

 

 

 

Man darf nicht mit Gegenstände (und Hände) einen kleinen Körper schlagen (misshandeln). Man muss ihn lieb haben, umarmen, auf ihn aufpassen da er noch so zerbrechlich ist. Sonst wird man bei Berührungen immer Angst haben dass es wieder weh tut. Und wenn Menschen einem weh machen möchten, wird man es aushalten. Die Schmerzen ist man gewohnt, sie haben sich in das Gehirn eingebrannt bis tief in die Seele. Sie vernarben nicht. Sie können sich vor Angst nur nicht rühren.

 

 

 

In kleine Ohren schreit man nicht hinein. Man muss ihnen leise und liebevoll sagen was man möchte. Sonst zerstört man die kleinen Ohren. Sie werden dann nicht mehr zuhören – sofern sie überhaupt noch etwas hören-. Sie sind klein und empfindlich. Sie lernen von ihren Eltern/teile. Wenn ihr es ihnen nicht zeigt, können sie es nicht erlernen.

 

 

 

Man darf sein Kind nicht hassen, nur weil man sich selbst nicht wirklich mag. Kinder sind kleine Wunder. Sie möchten unversehrt groß werden. Sie möchten keine Angst haben vor Berührungen, vor Annäherungen und Hände. Sie möchten feststellen, dass all das auch was Gutes hervor bringen kann und nicht die ganze Wut, der Hass, die Schmerzen und die tiefen Wunden in der Seele, die auf ewig bleiben werden. Sie vernarben, werden jedoch niemals heilen. Sie möchte nicht den Weg bestreiten den ihr geht. Sie sind nicht an eurem –inneren- Krieg beteiligt. Sie können diesen auch nicht beenden. Und sie können nicht weg laufen. Sie sind euch ausgeliefert. Und wenn sie dann gehen können, ist das meiste schon zerstört worden.

 

 

 

Wenn ihr Kindern seelische und Körperliche Schmerzen zufügt, so schafft ihr kleine Wesen die bis zu ihrem Tod alles neu lernen müssen, sofern sie nicht denselben Weg einschlagen wie ihr. Bedenkt was ihr alles zerstört:

 

 

 

  • Ihr Empfinden

 

Es wird eingeschränkt, weil ihr es ihnen verwehrt habt. Sie werden entweder bis zur Selbstaufgabe gehen oder niemals aufrichtig etwas zulassen.

 

 

 

  • Ihr Gehör

 

Sie werden für manche Dinge „Taub“. Möchten vieles nicht mehr hören, können schönes nicht hören. Können oft nicht mit Komplimenten umgehen (Woher auch)

 

 

 

  • Ihre Augen

 

Sie trauen nicht mehr was sie sehen. Zwischen dem was sie sahen und dem was passierte sind Welten. Sie werden analisieren, visieren und immerzu drei Schritte weiter denken, für den Fall des Falls.

 

 

 

  • Ihren Körper

 

Ihr Schmerzpegel kann ins unermessliche steigen, sogar bis der Körper aufgibt. Zuviel hat er als Minimensch erleben müssen, bis er endlich alt, groß und Stark genug war dagegen vor zu gehen.

 

 

 

  • Ihre Hände

 

Sie verlernen mit diesen zu fühlen. Sie werden extrem empfindlich oder können große Schmerzen damit zufügen. Und manchmal spüren sie nicht einmal wie viel Kraft sie einsetzen. Ihr habt sie Ihnen zerstört. Die Fähigkeit fast vernichtet „sanft“ zu sein.

 

 

 

  • Ihre Seele

 

Sie wird von vorneherein voller Narben sein. Sie wird sich niemals vollständig erholen können. Sie musste zu lange Dinge erleben, die sie nicht verstehen konnten. Und wenn sie alt genug sind um es zu verstehen ist der Schaden schon zu groß um von einer „reinen Seele“ sprechen zu können. Vieles hat sich so tief eingebrannt, dass sich dies nicht mehr gerade biegen lässt.

 

 

 

  • Ihre Freude auf das Leben

 

Worauf sollen sie sich freuen! Auf Schläge? Gewalt? Psychoterror? Böse Worte? Unglaube? Alles was ihr ihnen hättet beibringen müssen & sollen, habt ihr weg gelassen. Ihr habt ihnen suggeriert, dass sie nichts Sinn. Nicht mal der Dreck unter euere Fingernägel. Ihr habt ihnen gezeigt, dass man nur so existieren kann. Und wenn sie in der Lage irgendwann sind sich doch noch auf die restliche Zeit ihres Lebens freuen zu können – WENN sie es überhaupt können- so werdet ihr keinen Platz mehr in diesem Leben bei Ihnen haben.

 

 

 

  • Die eigene Wahrnehmungsgabe

 

Sie war doch immer falsch, woher sollen sie wissen wann es nun richtig ist? Sollten sie an den Punkt kommen, doch dem so tief versteckten Empfinden wieder zu trauen, so werden sie eine komplette Wahrnehmungsänderung durchnehmen müssen. Und dieses ist voll von körperlichen und Psychischen durchleiden, bis Sie an den Punkt kommen das ihre Wahrnehmung und ihr ganzes sein gut ist wie es ist!   

 

 

 

  • Ihr Vorstellungsvermögen

 

Jegliche Fantasie, jeglicher freier Gedanke wurde von vorneherein im Keim erstickt. Es dauert ein halbes Leben um an dem Punkt zu kommen, sich etwas vorzustellen, oder sich gar etwas zu wünschen. Und meistens werden sie es nicht machen. Weil sie es nicht können. Sie glauben manchmal bis ins hohe Alter noch, dass sie nicht das Recht haben sich etwas wünschen zu dürfen. Und sei dass nur ein nettes Abendessen.  

 

 

 

  • Ihre Emotionen

 

Wenn sie keine bekommen, können sie auch keine geben. Sie werden entweder niemals Emotionen zulassen, sie nur zum „Schein“ zulassen, weil sie gelernt haben dass man es so macht. Oder sie hinterfragen, ob die Emotionen welche Sie bekommen echt sind. Oder aber sie werden sie immer und immer wieder bei denselben Menschen zulassen, welche sie genauso behandeln, wie sie es von klein auf erlebt haben. Und zerstören sich somit immer weiter.

 

 

 

  • Ihre Intuition

 

Sie haben nicht zu denken, zu handeln, zu fühlen und zu sagen. Selbst wenn sie sich wieder auf ihre Intuition verlassen werden sie einen dauerhaften Kampf mit den Menschen um sie herum führen, denen ihr suggerieren konntet, dass dieser Mensch- der sich Kind nannte- bösartig, verlogen und falsch ist.  Sie werden als arrogant, überheblich und auf dem falschen „Weg“ gehend betitelt. Wenn nicht gar noch schlimmeres. Sie werden dadurch lernen, noch schneller manche Entscheidungen zu treffen! Oder eben immer „Duckmäuschen“ bleiben.

 

 

 

  • Ihr Sinn für Richtig und Falsch

 

Wer gelehrt bekommt, dass alles falsch ist und nichts richtig, hat keinen ordentlich ausgeprägten und gesunden Sinn hierzu. Und wird ihn oft nie auf Dauer haben. Er wird oft grübeln ob es nun richtig oder falsch war, selbst dann wenn er „spürt“ (sofern er dass dann wieder kann bzw. zulässt) dass es „richtig“ oder „falsch“ war so zu agieren. Er wird euch in einem Bereich weit voraus sein. Sollt er was falsch gemacht haben, so wird er in der Lage sein sich aufrichtig und aus vollem Herzen entschuldigen zu können. Ihr werdet weiterhin nur im eigenen Mitleid und der sich eigens zurecht gelegten Story rum schwimmen.

 

 

 

  • Die Gabe für ehrlich und ehrlich & die Möglichkeit zu geben und zu nehmen (wenn ihr nur nehmt und niemals gebt kann hier kein Gleichgewicht herrschen)  

 

Wenn ihr nie ehrlich wart, wie wollt ihr dass dann lehren? Was ihr nicht einkalkuliert habt ist, dass sie dann in der Lage sind eine Lüge schon im Anflug zu riechen. Sie werden in der Lage sein zu wissen, dass der ggü. lügt. Und sie werden diese auch mit ein paar Informationen offen legen können. Je nach schwerer der „Lüge“, werden sie den einen oder anderen Menschen verlieren, weil sie nicht in der Lage sein werden festzustellen, dass jeder Mensch manchmal nur nach seinem eigenen Ego handelt. Durch ihr eigen erlebtes werden sie solche Menschen nicht in ihrem Umfeld haben wollen. Sollten sie niemals an den Punkt kommen, so kann es passieren, dass sie genauso leben wie ihr es ihnen vorgelebt habt. Ihr habt egal wie rum eure Bürde auf das –kleine Wunder- übertragen. Sie werden demnach entweder nur geben oder nur nehmen. Selbst wenn sie entschlüsselt haben, was passiert ist, werden sie selten in der Lage sein auch zu geben oder auch zu nehmen.

 

 

 

 

 

Nicht diese –eure Kinder- sind von beginn an „nicht richtig“. Ihr seid es selbst gewesen und oft auch –immer noch-. Ihr werdet euch nicht ändern, aber sie können es. Und wenn sie an den Punkt ankommen dürfen, so werden sie alles in ihrer Macht stehende versuchen um an sich selbst zu arbeiten mit dem Ziel „endlich leben“ und vor allem es mit ihren Kindern nicht zu machen. Und im schlimmsten Fall die eigenen Kinder nicht in diese Situation bringen, sollten sie sich selbst solche Partner in ihrem Leben gesucht haben. Denn auch diese können sie nicht ändern. Diese könnte sich selbst ändern, WENN sie es dann wollen. Oft ist dies leider nur ein Wunschdenken.

 

 

 

Jeder Mensch macht Fehler und absolut jeder Mensch hat Stärken und auch Schwächen. Es gibt auch nie nur eine Seite der Medaille. Und wenn es nur der Part ist, dieses Spiel zu lange mitgespielt zu haben. Aussteigen kann man immer, man muss es nur wollen.

 

 

 

Die meisten werden jedoch nur in ihren Gedanken verweilen. Wieso etwas ändern, wenn man genug Gründe finden kann, wieso man so handelt wie man handelt –„Wenn der andere ja nicht einsehen will“. Man sollte nicht vergessen, dass der Daumen auf sich zeigt sobald man den Finger auf den ggü. richtet.

 

 

 

Und Kinderseelen zu benutzen ist die weitaus dreckigste Masche um sich selbst wieder gut zu fühlen oder um „nachweisen“ zu können, wieso ein anderer „nie gut genug ist“! Er ist richtig, er wird nie gut genug sein für solche Menschen, kann man auch nicht wenn die eigene Leere, Unsicherheit und Ängste auf den anderen übertragen werden. Reines Energie ziehen. Erscheint einfacher als an sich selbst zu arbeiten. Und der Mensch wird niemals auslernen! Und manche Menschen lernen erst, wenn sie im Alter auf dem Sterbebett liegen.

 

 

 

Dann vergießt keine Tränen. Diese hätte ihr vorher für eurer Kind/eure Kinder vergießen sollen, denen ihr den Weg genauso gelegt habt psychisch wie den, den ihr selbst gehen musste und nicht raus gekommen seid. 

 

Kontakt

VKSG@outlook.de